Titelbild des Buches Das Haus verlassenKornmüller, Jacqueline ; illustriert von Kat Menschik : Das Haus verlassen, 2024

Die Erzählerin gibt eine Annonce auf, um das Haus zu verkaufen. Sehr unterschiedliche Menschen besichtigen das Haus …. und das Haus begutachtet die Menschen.

Die kurze Geschichte ist in einem besonderen Stil geschrieben und mutet philosophisch an. Die schönen Illustrationen machen das Buch zu einem Gesamtkunstwerk und laden zum „Immer-wieder-in-die-Hand-nehmen“, untermalen die ruhige Stimmung oder vielleicht zum Verschenken ein…

Link zum Online-Katalog

Medientipp von Constanze Metzger

   

   

Titelbild des Buches Going ZeroMcCarten, Anthony: Going Zero, 2023

Die Bibliothekarin Kaitlyn Day nimmt an dem geheimen Überwachungsprojekt "Fusion" der CIA und des Social-Media-Konzerns von Cy Baxter teil, bei dem sie 30 Tage unauffindbar sein soll und dann 3 Mio. Dollar gewinnt. Obwohl ihre Jäger alles versuchen, um sie zu orten, ist sie schwer zu fassen ... Dieser meiner Meinung nach viel zu wenig beachtete Roman, eher Thriller, hat mich völlig in seinen Bann gezogen. Die Story spielt in unserer Gegenwart und ist auf unheimliche Art und Weise realistisch. Seine Vision einer totalen Überwachung der Gesellschaft, um vorgeblich Verbrechen zu verhindern bzw. zu minimieren, lässt ihn alle moralischen Bedenken über Bord werfen. Anklänge an George Orwells „1984“ sind gegeben, jedoch in unserer heutigen von Digitalisierung und KI geprägten Welt. Dass die Protagonistin Kaitlyn in Wahrheit noch ganz persönliche Pläne verfolgt, macht das Ganze umso spannender. Meine absolute Empfehlung!

Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Solveig Schneider

   

    

Titelbild des Buches ErinnerungsfotografenHiiragi, Sanaka: Die Erinnerungsfotografen, 2023

Im Zentrum der Geschichte steht das Fotostudio von Herrn Hirasaka, das eine Schwelle zum Jenseits darstellt. Hier können die Gäste ihre Lieblingserinnerungsbilder für ihren persönlichen Lebensfilm zusammenstellen.

Meist ist ein Bild im Leben, das man sich immer wieder angesehen hat, schon sehr verblasst, so dass Herr Hirasaka mit seinen Gästen zurück zu diesem besonderen Tag reist, damit diese den Tag erneut erleben und ein neues Foto herstellen können.

[Die Tage von vier sehr unterschiedlichen Personen, deren Lebenswege sich kreuzen, werden beschrieben.] Kann auch weggelassen werden.

Ein Buch, das zum Innehalten und Nachdenken anregt und durch Hiiragis poetische Erzählweise eine liebevolle Atmosphäre schafft, trotz „schwerem“ Thema.

Link zum Online-Katalog

Medientipp von Constanze Metzger

   

    

Titelbild des Buches Schreibers NaturariumSchreiber, Jasmin: Schreibers Naturarium, 2023

Der außergewöhnliche Naturführer vermittelt mit wunderschönen Illustrationen und im persönlichen Plauderton die Faszination für die Natur um uns herum. Das Buch ist voller Anekdoten und Exkursionen durch die Natur, von Winterhimmeln bis hin zu Honigbienen und Insekten. Dabei gibt Jasmin Schreiber gerne Tieren eine Plattform, die sich sonst keiner so großen Beliebtheit erfreuen, wie Asseln oder Tauben, für die Schreiber eine PR-Agentin sein möchte. Schreiber gibt auch praktische Tipps für interaktive Naturaktivitäten und Kochrezepte. "Schreibers Naturarium" unterhält nicht nur, sondern vermittelt auch ein tieferes Verständnis für und eine stärkere Verbindung zur Natur. Ein perfektes Geschenk für Naturfreunde und eine Bereicherung für jedes Bücherregal.

Link zum Online-Katalog

Medientipp von Sarina Czech

    

 

Titelbild des Buches Seemann vom SiebenerFrank, Arno: Seemann vom Siebener, 2023

Im Freibad treffen die unterschiedlichsten Lebensentwürfe aufeinander. Ein Mikrokosmos der Gesellschaft. Die Spätsommer-Hitze tut ihr Übriges und lässt Konflikte aus der Vergangenheit hochkommen und Veränderungen anstoßen, die einen Neubeginn möglich machen.

Arno Frank erzählt vom Alltag und den Lebensgeschichten seiner Protagonisten einfühlsam und mit einer Prise Humor und lässt einen mitfiebern, wie die Geschichte der Personen weiter geht.

Das Sommergefühl und die Charaktere werden vom Autor toll wiedergegeben.

Link zum Online-Katalog

Medientipp von Constanze Metzger

    

    

Titelbild des Buches Die Wur die bleibtFallwickl, Mareike: Die Wut die bleibt, 2022

Der 3. Roman der österreichisches Autorin ist ein beeindruckender Gesellschaftsroman. Er erzählt die Geschichte von drei Frauen (und ihrer Wut): Helene, deren tragischer Freitod ihre Familie im Schock zurücklässt, ihre beste Freundin Sarah, die schnell in eine Stellvertreterrolle in der chaotischen Familiensituation gerät und ihre Bedürfnisse zurück stellt und Helenes Tochter Lola im Teenageralter, die nach einer Möglichkeit sucht mit ihren Emotionen fertigzuwerden und sich auf das Gefühl, das am stärksten ist konzentriert: die Wut. Das Buch thematisiert die Rolle der Frau in der Gesellschaft, Gewalt gegenüber Frauen und Mädchen, das Dilemma der Schönheitsideale und vieles mehr. Das Buch ist radikal und realitätsnah. Es ist kein einfaches Buch, es wühlt auf und regt zum Nachdenken an. Ich konnte nicht aufhören zu lesen, weil Fallwickls Sprache einen fesselt und sie die Gefühle der Protagonistinnen wahnsinnig gut beschreibt.

Link zum Online-Katalog

Medientipp von Sarina Czech

    

    

Titelbild des Buches MarschlandeKubsowa, Jarka: Marschlande, 2023

Die selbstbewusste Geografin Britta, die mit ihrer Familie in die ländlichen Vier- und Marschlanden bei Hamburg gezogen ist, fremdelt dort und gerät ebenso wie die 1580 dort lebende Abelke in eine schwere Lebenskrise. Auf diese stößt sie bei einem ihrer vielen Spaziergänge. Abelke wurde sogar als Hexe verbrannt, weil man ihr den Hof wegnehmen wollte.

Jarka Kubsovas Buch ist großartig. Die Kapitel spielen mal in der Gegenwart und mal in Abelkes Zeit.  Beide Frauenschicksale ähneln sich, obwohl so viel Zeit dazwischen liegt. Dieses Buch habe ich an einem Wochenende gelesen, da mir der einfühlsame Schreibstil sehr gefallen hat. Toll ist auch, wie die Autorin Fiktion mit historischen Ereignissen so wunderbar verknüpft.

Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Karina Hildebrandt

    

    


Kennedy, Louise: Übertretung, 2023Titelbild des Buhes Übertretung von Louise Kennedy

Belfast 1975, der Bürgerkrieg zwischen Katholiken und Protestanten eskaliert. Täglich gibt es Gewalt oder Bombenattentate.
Die 24jährige Cushla ist Katholikin, unterrichtet Grundschüler und hilft im Pub ihres Bruders aus. Zudem versorgt sie ihre alkoholkranke Mutter. Im Pub lernt sie den protestantischen Strafverteidiger Michael kennen. Die leidenschaftliche Affäre mit dem Anwalt und ihr Engagement für schikanierte Kinder und Familien hat einen hohen Preis.

Die Irin Louise Kennedy hat einen brillanten Roman geschrieben, der die Beklemmung und Bedrohung, die Allgegenwart eines politischen Konflikts und dessen Auswirkungen auf alles, was vermeintlich privat ist, veranschaulicht.

Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sonja Willems




Titelbild des Buches "Stories" , Foto: buchkatalog.deWilliams, Joy: Stories, 2023

Ein amerikanischer Thomas Bernhard, aber als Frau.“ schrieb der Der Spiegel. Tatsächlich ist sie eine große Stimme der amerikanischen Literatur, die viele nicht kennen.

In ihren Kurzgeschichten zeichnet sie ein schonungslos Bild der Gesellschaft, taucht ein in die Abgründe ihrer Figuren - tragisch, hoffnungsvoll und manchmal auch komisch. Ein literarischer Genuss.

Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer

   

  

  

Titelbild des Buches "Das Band, das uns hält" , Foto: buchkatalog.deHaruf, Kent: Das Band, das uns hält, 2023

Die Bücher Autors spielen immer in der fiktiven Stadt Holt, im Nirgendwo des Mittleren Westens, wo nichts passiert und die Weite der Felder die Trostlosigkeit und Härte des Lebens widerspiegelt. Zu Beginn des Buches wird die betagte Edith verhaftet und es wird rückblickend ihre Familiengeschichte erzählt und wie es dazu kommen konnte.

Wie immer schafft es Kent Haruf, die Landschaft und Menschen wunderbar zu beschreiben. Link im Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer

   





Titelbild des Buches "Kant" , Foto: buchkatalog.deWillaschek, Marcus: Kant - die Revolution des Denkens, 2023

Kurz vor Immanuel Kants 300. Geburtstag im Frühjahr 2024 erscheint dieses brillante Sachbuch.

In klarer und eingängiger Sprache erklärt Marcus Willaschek Kant. Das Buch hat er dazu in 30 thematisch gegliederte Kapitel aufgeteilt. Jedes Thema ist geschmückt mit biografischen und historischen Angaben und deshalb so gut verständlich.

Hier wird Kant als Mensch und Philosoph umfassend und oft sehr unterhaltsam dargestellt. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sonja Willems

  

   

 

Titelbild des Buches "Unsere Stimmen bei Nacht" , Foto: buchkatalog.deFischer, Franziska: Unsere Stimmen bei Nacht, 2023

Gloria und Herbert wohnen in einer alten Villa am Stadtrand von Berlin. Die drei erwachsenen Kinder sind ausgezogen, Geld ist knapp. Die Idee, die Kinderzimmer als WG zu vermieten, bringt den frisch getrennten Professor mit jugendlicher Tochter, Student Jay und die Gelegenheitsjobberin Lou ins Haus.

Gloria kocht für ein Entgelt. Und auch die Küche ist der Dreh- und Angelpunkt für die WG-Gespräche. Ein ruhiges und unaufgeregtes Buch zum Suchen und Finden im Leben. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sonja Willems

    




Titelbild des Buches "Lost Places" , Foto: buchkatalog.deSeyfang, Benjamin: Lost Places in der Region Stuttgart - die Faszination verlassener Orte, 2021

Lost Places üben eine starke Faszination aus, sind sie doch reale Zeugnisse der Vergangenheit und ebenso Zeugnisse des Sieges der Natur über den Menschen und seine Spuren. Der Urban Explorer und Fotograf Benjamin Seyfang hat die spannendsten und geheimnisvollsten dieser Orte in der Region besucht.

Die stimmungsvollen Fotos verdeutlichen die Vergänglichkeit von Arbeit und Alltag, privatem und gesellschaftlichen Leben, deren unvergleichlicher Atmosphäre man sich nur schwer entziehen kann. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Solveig Schneider

 

 

Titelbild des Buches "Kleine Probleme" , Foto: buchkatalog.dePollatschek, Nele: Kleine Probleme, 2023

Der Roman spielt nur an einem Tag, Silvester. Lars macht sich eine To-do-Liste. Sie ist recht lang und für einen letzten Tag im Jahr recht ungewöhnlich. Denn Lars ist ein eher bequemer Typ, der gerne alles vor sich herschiebt. Für die Zukunft hat er nun gute Vorsätze und will noch alles Unerledigte noch weghaben. Die Punkte seiner Liste sind gleichzeitig die Kapitel des Buches. Und mit jeder Aufgabe wie „Bett aufbauen“ oder „Vater anrufen“ lernen wir Lars, Familienvater und Ehemann, immer besser kennen. Denn er kommt viel ins Philosophieren und blickt dabei zurück auf sein Leben. Beim Lesen bleibt die Hoffnung, dass er seine Liste bis zum letzten Punkt umsetzen kann: „Es gut machen.“ Mit Empathie und Humor zeichnet die Autorin einen liebenswerten Charakter. Man fühlt mit und denkt auch gerne mal an die eigene Bequemlichkeit. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer

  

  

Titelbild des Buches "Simone de Beauvoir" , Foto: buchkatalog.deKorbik, Julia ; Bernhard, Julia: Simone de Beauvoir, 2023

„Ich möchte vom Leben alles“ ist der Untertitel dieser wunderbaren Graphic Novel. Mit diesem Zitat von Simone de Beauvoir, das ihr Lebens-Motto wurde, steigt man ein in die Geschichte dieser berühmten Frau. Nicht nur in Frankreich hat sie Generationen von Frauen und auch Männern beeindruckt, die Politik beeinflusst und den Weg des weiblichen Geschlechts in die Welt der Philosophie geebnet.

Das Buch ist ein leichter Einstieg für alle, die sie noch nicht kennen. Für alle anderen ein anderer Zugang zur Biografie durch die Zeichnungen. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer

    




Titelbild des Buches Eva von Verena Kessler: Bunter Schriftzug des TitelsVerena Kessler: Eva, 2023

Die junge Autorin erzählt von 4 Frauen mit sehr unterschiedlichen Lebensentwürfe. Sina möchte kein Kind mit Milo bekommen. Eva, eine geschätzte Lehrerin wird für ihre Aussage, dass für die Rettung der Erde nur ein sofortiger Geburtenstopp in Frage kommt, angefeindet, während Sinas Schwester Mona das vierte Kind erwartet. Dann wohnt noch eine alleinstehende Frau im Haus von Mona. Dabei werden gewichtige gesellschaftliche Themen, wie das Kinderkriegen, die Klimakrise und die Sehnsüchte und Ängste der Einzelnen angesprochen. Der klare Stil von Verena Kessler lässt einen das Buch schnell durchlesen und die Themen wirken nach.

Link zum Online-Katalog

Medientipp von Constanze Metzger

   

        

Titelbild des Buches Paradise Garden: Malerei eines jungen Mädchens auf grünem HintergrundElene Fischer: Paradise Garden, 2023

Die 14jährige Billie und ihre Mutter wohnen in einer Hochhaussiedlung, am Monatsende ist trotz zwei Jobs fast alles aufgebraucht. Doch Billies Mama hat viel Fantasie und macht so ihre Welt bunt trotz schlechter Voraussetzungen. Dann wendet sich das Blatt vermeintlich durch einen Gewinn im einem Radiogewinnspiel und es soll das erste Mal in Urlaub gehen. Aber das Auftauchen ihre ungarische Großmutter macht dem Plan ein Strich durch die Rechnung. Schließlich flammt ein alter Konflikt zwischen Mutter und Tochter wieder auf der schließlich zum tragischen Tod der Mutter führt. Ihre Großmutter will sie mit nach Ungarn nehmen. Billie will aber nicht, sondern sie will herausfinden, wer ihr Vater ist und fährt los ans Meer. "Paradise Garden" ist eine rührende, stellenweise traurige, wie spannende Geschichte, die mit einer Leichtigkeit und einem guten Gespür für Humor Themen wie Diskriminierung, Generationenkonflikte und Verlust miteinander verknüpft. Link zum Online-Katalog

Medientipp von Sarina Czech

          

Titelbild des Buch Und dann verschwand die ZeitJessie Greengrass: Und dann verschwand die Zeit, 2023

In einer (nicht so?) fernen Zukunft spielt das Wetter verrückt mit monatelangen Dürren oder Regenfällen. Caroline, gerade erwachsen geworden, wird von ihrer Stiefmutter, einer bekannten Klimaforscherin gebeten, mit ihrem 4-jährigen Sohn Pauly nach High House zu ziehen, da sie dort alles zum Überleben eingerichtet hat. Als die beiden dort ankommen, wohnen dort bereits zwei weitere Personen …

Die britische Autorin beschreibt Klimaereignisse und welche Folgen diese in der Welt mit sich bringen und welches Verhalten diese in den Protagonisten auslöst, sehr realistisch, spannend und aufrüttelnd. Meiner Meinung nach ein unangenehmes, aber wichtiges Buch! Link zum Online-Katalog

Medientipp von Constanze Metzger

     

    

Titelbild des Buches Polnischer Abgang: Gelbes Auto auf einer Straße durch FelderMariusz Hoffmann: Polnischer Abgang, 2023

Jarek (14 J.) und seine Eltern verlassen 1990 ihr Dorf in Polen und siedeln nach Deutschland aus. Jareks Großmutter ist schon vor Jahren dorthin ausgewandert. Schritt für Schritt kommt ein Familiengeheimnis zutage. Der Autor erzählt von der Flucht der Familie und der ersten Zeit in Deutschland mit Rückblicke in die nahe Vergangenheit, in die damals sehr unruhige Zeit in Polen. Man erfährt also auch Stück für Stück mehr seine Oma Agnieszka.

Das könnt alles schwer sein. Aber die Geschichte wird aus Jareks Sicht erzählt, der unheimlich sympathisch ist und die Dinge oft mit einer positiven und humorigen Haltung hinnimmt, was den Roman sehr unterhaltsam macht. Fazit:  Eine interessante Story mit tollen Charakteren!  Link zum Online-Katalog

Medientipp von Sarina Czech

    

    

      

Titelbild des Buches Morgen mach ich bessere Fehler von Petra HülsmannPetra Hülsmann: Morgen mach ich bessere Fehler, 2023

Die leicht chaotische, ständig in Geldnöten, aber gutmütige Elli ist alleinerziehend und auf dem Weg von Norddeutschland zu einer Familienfeier ins Allgäu. Auf dem Roadtrip begleiten sie ihre 6-jährige Tochter Paula, der chronisch schlecht gelaunte Großonkel Heinz und als auf einer Tankstelle ihr der Rechtsanwalt Cano fünfhundert Euro bietet, sollte sie ihn umgehend nach München bringen, ist auch er mit von der Partie.Das ungleiche Quartett findet durchs Bewältigen von Hürden und Krisen langsam zueinander und erlebt Witziges beim Retten eines Kaninchens, Skurriles in einem Gasthof auf dem Land und streiten und vertragen sich auf der Fahrt quer durch die Republik.

Flüssig zu lesen und trotz leichtem Stil, spricht Petra Hülsmann aber auch ernste Themen, wie z.B. Geldsorgen, Alleinerziehende, Familienzwist und Rassismus an.  Link zum Online-Katalog

Medientipp von Constanze Metzger



Titelbild des Buches Wie man ein Schmetterling wirdShole Pakravan: Wie man ein Schmetterling wird: Das kurze, mutige Leben meiner Tochter Reyhaneh Jabbari, 2023

Iran, Teheran 2007: Eine junge Frau ersticht nach einer versuchten Vergewaltigung den Täter. Der Täter ist Arzt und arbeitet für den iranischen Geheimdienst. Die junge Frau mit dem Namen Reyhaneh wird verhaftet und ohne Anwalt verhört, gefoltert und 7 Jahre in verschiedenen Gefängnissen inhaftiert. Sie wird mit einer konstruierten Anklage vor Gericht gestellt und zum Tode verurteilt. Reyhaneh verschafft sich bei ihren Mitgefangenen hohe Ansehen, da sie sich für sie einsetzt. Der Fall führt national und international Protesten. Das Buch ist aus der Sicht der Mutter geschrieben, ergänzt von Passagen, die Reyhaneh als Verteidigungsreden und Aufzeichnungen während ihrer Haft und den Gerichtsverhandlungen gesagt oder aufgeschrieben hatte. Der Text schockiert und ist ein Plädoyer für Rechtsstaatlichkeit, Menschen- und Frauenrechte und gegen die Todesstrafe.  Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Ulrich Benz

       



Titelbild des Buches Liliths TöchterSarah Blau: Liliths Töchter, 2023


Ein makabre Mordserie in Tel Aviv rückt die Wissenschaftlerin Sheila ins Zentrum der Ermittlungen. Sheila kannte die Opfer, kinderlose Frauen, grausam inszeniert. Ist sie das nächste Opfer oder ist sie sogar die Mörderin?

Ein spannendes Buch ab der ersten Seite und eine leidenschaftliche Debatte über Kinderlosigkeit und Mutterschaft.

Link zum Online-Katalog





Titelbild des Buches "Schattenzeit"Oliver Hilmes: Schattenzeit. Deutschland 1943. Alltag und Abgründe, 2023

Oliver Hilmes erzählt in kurzen Ausschnitten vom Leben und Alltag im Jahr 1943 und entwirft ein packendes und erschreckendes Panorama dieser Zeit. Der Zweite Weltkrieg wütet seit bald vier Jahren, die Bombenangriffe auf deutsche Städte werden verheerender und die Nationalsozialisten rufen immer neue Durchhalteparolen aus. Bekannte und unbekannte Zeitzeugen kommen vor, teils anhand Original Tagebucheinträgen. Im Mittelpunkt steht das schlimme Schicksal des jungen und aufstrebenden Pianisten Karl-Robert Kreiten, an dem ein Exempel statuiert wird, indem man ihn wegen Volksverhetzung zum Tode verurteilt. „Schattenzeit“ liest sich wie ein Thriller – der sich leider genau so ereignet hat. Hilmes gelingt es auf bewundernswerte Weise, Geschichte mitreißend zu erzählen. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Solveig Schneider



Titelbild des Buches "Zweckfreie Kuchenanwendungen"Yeoh Jo-Ann: Zweckfreie Kuchenanwendungen, 2022

In dem Debütroman einer singapurischen Autorin, wird das Leben von Sukhin, einem angepassten etwas mürrischen Lehrer in Singapur, thematisiert. Als er zufällig seine alte Liebe Jinn, die nun obdachlos ist, wiedertrifft, nimmt sein Leben eine unerwartete Wendung. Sukhin beginnt, Jinn mit Essen zu versorgen und taucht dadurch in die Welt der Obdachlosigkeit ein. In Rückblenden erfährt mehr über Jinn und Sukhin.

Das Buch behandelt gesellschaftliche Zwänge und Tabuthemen wie Armut und Homosexualität in Singapur. Es ist einfühlsam, humorvoll und bietet einen faszinierenden Einblick in eine andere Realität.  Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sarina Czech

    

     

     

Titelbild des Buches "Wurzeln des Lebens"Richard Powers: Wurzeln des Lebens, 2018

Der preisgekrönte Roman thematisiert das älteste und gefährdete Ökosystem, den Wald, und zeigt, wie alles miteinander verbunden ist. Es besteht aus verschiedenen Geschichten neun Protagonisten, die sich nach und nach verknüpfen. Gemein haben sie alle eine besondere Verbindung zu Bäumen, einige davon engagieren sich  schließlich als radikale Umweltaktivisten und die Geschehnisse geraten aus dem Ruder. Der Roman kombiniert interessante Fakten über Bäume mit skurrilen liebenswerten Charakteren und einem spannenden Plot. Obwohl manchmal für meine Geschmack etwas zu viel Pathos vorhanden sind, enthält das Buch so viele schöne Geschichten und Formulierungen, dass ich es unbedingt empfehle. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sarina Czech

    

     

Titelbild des Buches "Ein unendlich kurzer Sommer"Kristina Pfister: Ein unendlich kurzer Sommer, 2022

Manchmal wird einem Alles zuviel und man möchte sich einfach in den nächsten Zug/Bus setzen und irgendwohin bis zur Endstation fahren. Dies macht Lale, die in den 30ern ist und landet auf einem Campingplatz. Dort trifft sie Gustav, den mürrischen und eigenen Besitzer, der sie oder den sie unter die Fittiche nimmt. Weitere Personen mit Geheimnissen im Gepäck treffen auf dem Platz ein und nach dem Sommer wird keine(r) mehr der/dieselbe sein, wie zu Beginn…

Am meisten hat mir das Sommergefühl gefallen, das die Autorin eingefangen hat. Man spürt richtig die Sonne auf der Haut und die Liebe zum Campen sowie die Stimmung auf Campingplätzen kommt immer wieder durch. Keineswegs ist es jedoch ein reiner „Feel-good“-Roman, da jeder der Charaktere sein „Päckchen zu tragen“ hat. Dennoch ist der Stil recht einfach gehalten und die Geschichte ist flüssig zu lesen. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Constanze Metzger

   

    

Titelbild des Buches "Frankie"Michael Köhlmeier: Frankie, 2023

Frank, 14 Jahre alt, lebt mit seiner alleinerziehenden Mutter in Wien. Er kocht gern und liebt die gemeinsamen Fernsehabende, wenn seine Mutter mal nicht im Theater hinter den Kulissen arbeitet. Und dann gibt es da noch Opa Ferdinand, Opa und Enkel, es könnte eine runde Geschichte sein. Aber der Großvater ist nach 18 Jahren Haft frisch aus dem Gefängnis entlassen und reißt den Jungen regelrecht an sich.

Eine Geschichte, deren Erzähler „Frankie“ man gern zuhört, auch wenn die vermeintliche Idylle ständig auf die Probe gestellt wird, Bedrohung und Gefahr fast überall lauern und versuchen, die Oberhand zu gewinnen.  Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sonja Willems

    

   

Titelbild des Buches "Eine Frage der Chemie"

Bonnie Garmus: Eine Frage der Chemie, 2022

Amerika in den 60er Jahren: für eine Frau ist die Rolle der Hausfrau und Mutter angedacht. Aber Elisabeth Zott hat andere Pläne: Sie möchte als Wissenschaftlerin arbeiten. Kein leichter Plan zu dieser Zeit, denn die arrogante und diskriminierende Männerwelt legt ihr mehr als nur einen Stein in den Weg. Aber die blitzgescheite Elisabeth gibt nicht auf, auch als ihr das Schicksal übel mitspielt. Ein kluger und unterhaltsamer Roman mit einer faszinierenden Protagonistin. Link im Online-Katalog

Empfehlung von Carola Bregler

    

    

    

Titelbild des Buches "Wenn du mich heute wieder fragen würdest"

Mary Beth Keane: Wenn du mich heute wieder fragen würdest, 2020

Mary Beth Keane kann sich nicht mit Elizabeth Strout oder Kent Haruf messen, doch sie hat ein wunderbar amerikanisches Buch geschrieben mit ganz viel Drama, Polizisten des NYPD, Häusern mit Veranda in der Vorstadt, Highschool und College mit Sportstipendium und zwei Nachbarkindern, die beste Freunde sind. Bis durch einen schrecklichen Vorfall die Tragödie ihren Lauf nimmt und sich das Leben von zwei Familien für immer verändert. Ein toller Familienroman, den man an einem Wochenende wegliest." Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer

        

    

      

Titelbild des Buches "Heul doch nicht"

Kirsten Boie: Heul doch nicht, du lebst ja noch, 2022

Hamburg 1945, kurz nach Kriegsende: in ihrer zerbombten Heimatstadt treffen drei Jugendliche aufeinander. Alle drei verbindet Perspektivlosigkeit und Ängste. Jakob versteckt sich in Ruinen vor den Nazis. Hermann ehemaliger Führer in der Hitlerjugend muss sich um seinen kriegsinvaliden Vater kümmern. Trautes Bäckerfamilie ist zwar relativ gut durch die Kriegszeit gekommen, lebt aber sehr beengt mit einquartierten Ostflüchtlingen. Trautes Freundinnen sind größenteils bei Bombenangriffen ums Leben gekommen.

 Spannend, und präzise erzählt das Jugendbuch aus den wechselnden Perspektiven der drei Hauptakteure. Über allem steht die Frage: Was ist in Nazideutschland tatsächlich geschehen? Wie soll es weitergehen? Wird es jemals wieder ein unbeschwertes Leben geben? Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sonja Willems

  

   

Buchcover des Buches Beid en Tannen

Lenz Koppelstätter: Bei den Tannen. Ein Fall für Commissario Grauner, 2022

Der etwas kauzige Commissario Grauner und sein junger Kollege Saltapepe aus Neapel sind in Südtirol auf Mörder- und Verbrecherjagd. Sieben Bände über das Ermittlerduo sind bisher erschienen, jeder Band spielt in einer anderen Region Südtriols.

Die Krimis des Südtirolers Lenz Koppelstätter sind bestens geeignet für alle Südtirol-Liebhaber und Freunde des Regionalkrimis. Mit viel „Land und Leute“, wenig blutrünstig und trotzdem spannend und unterhaltsam. Link zum Online-Katalog
Empfehlung von Carola Bregler

   

  

Buchcover des Buches Hasen rasen mit dem Bus

Philip Ardagh; Ben Mantle: Hasen rasen mit dem Bus, 2020

Ein Bilderbuch, das besonders durch seine lustigen Illustrationen zu begeistern weiß. Wenn eine Gruppe Hasen sich einen Bus schnappt und durch die Stadt rast, ist niemand bzw. kein Tier vor ihnen sicher. In Reimen geschrieben, ist das Buch ein echtes Highlight. Genauso toll ist die Fortsetzung: Hasen rasen mit dem Boot. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Laurin Fehlinger

  

  

Titelbild des Buches "Die Gespenster von Dennim"

Verena Kessler: Die Gespenster von Demmin, 2020

Die 15jährige Larry wächst in einer Kleinstadt auf und möchte diese so schnell es geht verlassen, um Kriegsreporterin zu werden. Sie testet sich dafür aus. Und während sie mit den Unzumutbarkeiten des Erwachsenwerdens kämpft, steht einer alten Nachbarin der Umzug ins Seniorenheim bevor. Beim Ausmisten ihres Hauses erinnert sie sich an die dunkle Vergangenheit von Demmin.

Mit Leichtigkeit erzählt die Autorin von der Sprachlosigkeit zwischen den Generationen, Kriegstraumata und Lebenslügen. Verena Kessler gelingt der Spagat zwischen der Coming-of-Age-Geschichte und der Historie zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sonja Willems

   

   

Titelbild des Buches Jeder tag ist eine Schlacht mein HerzAndrew David MacDonald: Jeder Tag ist eine Schlacht, mein Herz, 2021

Wikinger und ihr Leben faszinieren die leicht geistig behinderte 21-jährige Zelda, die bei ihrem älteren Bruder Gert wohnt. Als Gert sich mit Tucan und seiner Band einlässt und sich in Drogengeschäfte verwickeln lässt, um sie beide über Wasser zu halten, wächst Zelda über sich hinaus, um sie beide zu retten.

Eine kämpferische, emanzipierte und beeindruckende Heldin lässt einen die Daumen drücken, dass sie ihren Weg ins Erwachsenen-Leben und in die Unabhängigkeit findet und meistert.

Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Constanze Metzger









Titelbild des Buches Mr. Pernassus Heim für magisch BegabteT.J. Klune: Mr. Parnassus` Heim für magisch Begabte, 2021

Linus Baker, eine tadelloser Mitarbeiter des Jugendamtes, kontrolliert anhand eines dicken Regelwerks, ob in den Waisenhäusern alle Vorschriften befolgt werden. Als er einen Spezialauftrag auf einer Insel erhält, wird sein langweiliges Leben auf den Kopf gestellt: Der Sohn des Teufels, eine Zwergin und weitere Schützlinge stürzen Linus in ein spannendes Abenteuer, ganz zu schweigen vom Geheimnis des Leiters Mr. Parnassus...

Charaktere, die einem ans Herz wachsen, eine wandlungsreiche Geschichte sowie die eine oder andere philosophische Weisheit haben mich das dicke Buch nächtelang aufsaugen lassen. Für Harry Potter-Begeisterte, die "Sonst-nicht-so-typische-Fantasy-Bücher" lesen.

Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Constanze Metzger



   
Titelbild des Buches "Inmitten der Nacht" von Rumaan AlamRumaan Alam: Inmitten der Nacht, 2022

Amanda und Clay wollen mir ihren beiden pubertierenden Kindern die Hitze New Yorks hinter sich lassen und eine unbeschwerte Woche auf Long Island verbringen. Ein Haus am Meer können sie sich nicht leisten, aber die herrlich renovierte Villa mit Pool im abgeschiedenen Hinterland, die Amanda über Airbnb gefunden hat, ist traumhaft. Dass die Handys keinen Empfang haben und es kein WLAN gibt, ist gewöhnungsbedürftig, aber bringt Abstand. Wie wichtig es noch wird, an Informationen zu gelangen, ahnen sie zu Beginn des Urlaubs noch nicht. Am späten zweiten Abend steht plötzlich ein älteres, dunkelhäutiges, sehr teuer gekleidetes Ehepaar vor der Tür – Ihre Vermieter. Und das ist erst der Anfang vieler ungewöhnlicher Begebenheiten und einer Welt, die aus den Fugen gerät. Der Bestseller aus den USA ist ein verstörendes Buch, dessen Sog man sich nicht entziehen kann. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer



Simone de Beauvoir: ​​​​​Die Unzertrennlichen, 2021Titelbild des Buches "Die Unzertrennlichen" von Simone de Beauvoir

Ein autofiktionaler Roman, leidenschaftlich und tragisch, über die Rebellion junger Frauen: Sylvie (Simone de Beauvoir) und Andrée (Zaza) sind unzertrennliche Freudinnen. Gemeinsam kämpfen sie gegen den erstickenden Konformismus einer bürgerlichen Gesellschaft, in der Küsse vor der Ehe und freie Gedanken für Frauen verboten sind. Sylvie bewundert Andrée: Sie scheint so selbständig – und doch gerät gerade sie immer tiefer in die Falle ihrer auch so tugendhaften Familie. Diese trennt Andrée von dem Jungen, den sie liebt… Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Erika Grase





Whitaker, Chris: Von hier bis zum Anfang, 2021Titelbild des Buches "Von hier bis zum Anfang" von Chris Whitaker

Die 13-jährige Duchess Radley muss für ihre Mutter Star einspringen, die seit dem Tod ihrer Schwester Sissy vor 30 Jahren unter Depressionen leidet. So zieht Duchess ihren kleinen Bruder Robin auf und hält die Familie zusammen. Als Sissys "Mörder" freigelassen wird, kommt es zur Katastrophe ... Der Autor Chris Whitaker packt viel rein in seinen Debütronam: Krimi, Gerichtsthriller, Coming-out-of Age-Geschichte und Gesellschaftsstudie der USA. Dennoch ist das Buch spannend und man leidet mit den gut gezeichneten Figuren mit. Das alles ist Stoff für einen tollen Kinofilm, der beim Lesen schon von selbst entsteht. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer




Gyasi Yaa: Ein erhabenes Königreich, 2021Coverbild zum Buch Ein erhabenes Königreich von Yaa Gyasi

Gifty, Tochter ghanaischer Einwanderer, forscht als Doktorandin in Harvard. Nachdem ihr Bruder an einer Überdosis Heroin gestorben ist und ihre sehr gläubige Mutter an Depressionen leidet, hofft sie mit Tierversuchen Mittel gegen psychische oder Suchterkrankungen finden zu können.

Die in Ghana aufgewachsene und jetzt im Süden der USA lebende Autorin erzählt vom Schicksal einer Einwandererfamilie und insbesondere einer jungen Wissenschaftlerin, die sich von ihrer Mutter emanzipieren, diese aber auch unbedingt lieben will. Ein schöner Roman über Trauer, Identität, Rassismus, Gemeinsamkeiten und Glauben. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sarina Czech



Cynthia D’Aprix Sweeney: Unter Freunden, 2021Buchcover_unter_Freunden

Flora Mancini ist auch nach 20 Jahren Ehe glücklich mit ihrem Mann Julian. Und dann, am Abend des Highschoolabschlusses ihrer Tochter Ruby, findet Flora den seit Jahren verloren geglaubten Ehering ihres Mannes. Dadurch wird ihr gesamtes Eheleben infrage gestellt ...

Nach ihrem großen Erfolg „Das Nest“ schreibt die Autorin wieder über familiäre Beziehungen, Freundschaften und die Suche nach dem eigenen Glück im heutigen Amerika. Link zum Online-Katalog 

Empfehlung von Claudia Scheerer





Max Küng: Fremde Freunde, 2021Titelbild des Buches "Fremde Freunde" von Max Küng, Foto: buchkatalog.de

In diesem Roman fahren drei Paare mit ihren 12-jährigen Söhnen nach Frankreich in den Urlaub. Die Erwachsenen kennen sich nicht richtig. Das Einzige, was sie verbindet, ist die Tatsache, dass ihre Söhne gemeinsam in die Schule gehen. Aber reicht das für gelungene Ferien? Eigentlich ja, denn was gibt es Schöneres, als Freundschaften zu schließen oder zu verfestigen? Und dann noch in den Ferien! In einem herrlichen Haus in Frankreich! Aber leider kommen die Dinge ja oft anders, als dass man sie sich denkt. Eine herrliche Gesellschaftsstudie, nicht nur für Urlaubstage. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer




Lana Bastašić: Fang den Hasen, 2021Titelbild des Buches "Fang den Hasen" von Lana Bastašić, Foto: buchkatalog.de

Lejla und Sara haben seit 12 Jahren keinen Kontakt mehr. Lejla lebt in Mostar, Sara ist nach Dublin ausgewandert. Ihre Freundschaft ist eingefroren bis Lejla in Dublin anruft und Sara nach Mostar bestellt, ihren verschollenen Bruder in Wien zu suchen. Sara reist in ihre alte Heimat und beide starten im klapprigen Opel nach Österreich. In Rückblenden erzählt die Autorin über die brüchig gewordene Freundschaft, Ost und West, die ethnischen Konflikte und über den Balkan.

Lana Bastašić ist ein beeindruckender Debütroman gelungen. Nach Saša Stanišić’s „Herkunft“ ein weiterer eindrücklicher Roman über die Kindheit und Jugend in Ex-Jugoslawien. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sonja Willems



Titelbild des Buches "Pandemische Welt-Schau", Foto © buchkatalog.dePandemische Welt-Schau In Karikaturen, Benevento Verlag, 2020

400 Karikaturen sind in diesem Buch versammelt, in Farbe oder schwarz-weiß, in unterschiedlichster Machart und von Künstlern aus aller Welt. Die aussagekräftigen Bilder gehen ganz unterschiedlich an die Themen heran, beleuchten die verschiedensten Facetten und gesellschaftlichen Auswirkungen, mal mit Witz und Humor, mal düster und gnadenlos pointiert. Dabei werden auch Themen behandelt, die schon vor dem Ausbruch des Virus relevant waren wie die Flüchtlingskrise, Erderwärmung und Weltwirtschaftskrisen.

Manchmal können Bilder mehr ausdrücken als viele Worte. Die pandemische Welt-Schau ist eine interessante und unterhaltsame Dokumentation des Zeitgeschehen. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sarina Czech



Titelbild des Buches "Weiter als der Ozean" von Carrie Turansky, Foto: buchkatalog.deCarrie Turansky: Weiter als der Ozean, 2021

Im Jahr 1909 beginnt der junge Anwalt Andrew in London eine notwendige, juristische Untersuchung. Seit einiger Zeit werden immer mehr Stimmen laut, die die seit einigen Jahren gängigen Kinderemigrationen nach Kanada missbilligen. Gleichzeitig geraten die Kinder der Familie McAlister in große Not.

Dieses Buch hat mich sehr berührt. Ich habe mit der Familie gefiebert, immer vor Augen, dass es die "Kinderverschickung" wirklich gab. Ich warte auf die Fortsetzung. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Karina Hildebrandt




Titelbild des Films "Master Cheng in Pohjanjoki", Foto: jpc.deMaster Cheng in Pohjanjoki, Film, 2021

Auf der Suche nach einem alten Freund, reist der chinesische Koch Cheng nach Finnland. Die dortige Cafébesitzerin Sirkka kennt zwar seinen Freund nicht, doch bietet sie ihm eine Unterkunft an und er hilft ihr dafür in der Küche aus. Als sein  Visum abläuft, schmieden die Dorfbewohner einen Plan ...

Ein wunderbarer Film, der der ganzen Familie gute Laune gebracht hat. "Finnisches Gemüse" ist unser neues geflügeltes Wort. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Karina Hildebrandt



Titelbild des Buches „Das Flüstern der Bäume“ von Michael Christie, Foto: buchkatalog.de Michael Christie: Das Flüstern der Bäume, 2020

Der Roman beginnt in naher Zukunft: Jacinda Greenwood arbeitet als schlecht bezahlte Naturführerin auf Greenwood Island, einem der letzten Orte der Erde, an dem es nach dem „Großen Welken“ noch Bäume gibt. Sie weiß nichts über ihre väterliche Familie, deren Namen sie trägt und die Namensgleichheit hält sie für reinen Zufall. Bis eines Tages ihr Ex-Verlobter vor ihr steht. Im Gepäck hat er das Tagebuch ihrer Großmutter. Jahresring für Jahresring enthüllt sich für Jacinda so ihre Familiengeschichte. Und eines verbindet  alle Generationen der Greenwoods: der Wald. Er bietet Auskommen, ist Zuflucht und Grund für Verbrechen, Schicksal und Entscheidungen.

Michael Christies Familiensaga über 4 Generationen ist bildgewaltig, mitreißend erzählt und immer wieder werden unsere heutigen ökologischen Probleme gestreift. Ein packender Roman, der eine Familiengeschichte von hinten aufrollt.  Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Carola Bregler

            

         Titelbild des Buches "Ich hab mit Ingwertee gegoogelt" von Susanne M. Riedel, Foto: buchkatalog.de

Susanne M. Riedel: Ich hab mit Ingwertee gegoogelt, 2021

Susanne Riedel (Jahrgang 1971) schreibt einfach vom Leben ab, schaut und hört genau hin, was Sprache hergibt, wenn Missverständnisse, Versprecher, Buchstabendreher, Prosaprofis am Werk sind und das liest sich umwerfend schräg und komisch.

Ein wunderbares, liebevolles und humoristisches Buch. Einige Geschichten musste ich einfach der Familie vorgelesen, wir konnten alle herrlich lachen. Ein tolles "Gute-Laune-Buch", das ich auch verschenken werde. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Karina Hildebrandt

    

      

Titelbild des Buches "Das wirkliche Leben" von Adeline Dieudonné, Foto: buchkatalog.deAdeline Dieudonné: Das wirkliche Leben, 2020

Eine vierköpfige Familie lebt in einer Reihenhaussiedlung. Vater, Mutter und Tochter und Sohn. Die Tochter, erzählt in der Ich-Form, das Zusammenleben mit ihrem gewalttätigen Vater, der nur an Jagen und Waffen interessiert ist. Sie beschreibt, wie ihre Mutter die Erniedrigungen und die Schläge ihres Mannes erträgt und sich nicht zur Wehr setzt. Sie erzählt weiter, wie ihr kleiner Bruder Gilles und sie es schaffen sich Freiräume zu suchen, um der Gewalt zu entkommen. Ihre große Leidenschaft ist die Physik, ihr Vorbild Marie Curie. Mit ihrer Begabung schafft sie es ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Mit drastischen Bildern und nachdenklichen rührenden Szenen zeigt das Buch auf, wie das Leben auch sein kann. Ich kann das Buch nur empfehlen. Ein bisschen schade finde ich, dass die Autorin allen Beteiligen Namen gibt, aber die Protagonistin bleibt namenlos. Sie hätte es verdient. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Ulrich Benz

     

 Titelbild des Buches "Fremder Tod" von Michael Kibler, Foto: buchkatalog.de

Michael Kibler: Fremder Tod, 2021

Nachlasspflegerin Jana Welzermuss im Falle eines vom Dach gesprungenen alleinstehenden Mannes die Erben ermitteln. Sie findet eine vollgemüllte, aber saubere Wohnung vor. Bei ihren Nachforschungen stoßen Jana und ihr alter Freund Ben auf weitere Identitäten des Toten und geraten in große Gefahr.

Ein spannender Krimi mal mit einem ganz anderen Ermittler. Ich wollte zwar wissen, wer der Mörder war, aber fast spannender war die Frage: Wer war das Opfer? Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung mit Jana und Ben. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Karina Hildebrandt

   

 

Titelbild des Buches "Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid" von Alena Schröder, Foto: buchkatalog.de Alena Schröder: Junge Frau, am Fenster stehend, Abendlicht, blaues Kleid, 2021

Hannah entdeckt bei ihrer Großmutter einen Brief aus Israel. Offenbar ist die Großmutter Alleinerbin eines Kunstvermögens, das ihrer Familie von den Nazis enteignet wurde. Doch sie schweigt hartnäckig auf Nachfragen der Enkelin. Hannah beginnt eigenmächtig mit der Recherche. Welche Verbindung bestand zum jüdischen Teil der Familie? Und warum wurde die Großmutter von ihrer Mutter im Stich gelassen und in die Obhut der Tante gegeben? Hannah dringt immer tiefer in die Vergangenheit der Großmutter und in die wilden Zeiten Berlins der 1920er-Jahre ein, die mit Beginn des Nationalsozialismus ein jähes Ende fanden...

Die Journalistin Alena Schröder, u.a. bekannt für ihre Kolumnen im SZ-Magazin, erzählt in ihrem Debüt ein sich über vier Generationen erstreckendes Familienepos. Es geht um Mutter-Tochter-Beziehungen, den Holocaust und die Enteignung jüdischen Besitzes sowie die Kunstwelt. Ein wunderbar packend geschriebener Roman, bei dem man traurig ist, wenn die letzte Seite gelesen ist – man würde noch gerne viel länger in diese Familiengeschichte abtauchen. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Solveig Schneider

    

Titelbild des Buches "Eine Seuche in der Stadt" von Ljudmila Ulitzkaja, Foto: buchkatalog.deLjudmila Ulitzkaja: Eine Seuche in der Stadt, 2021

Ein kleines Büchlein der derzeit wohl wichtigsten literarischen Stimme Russlands: Moskau 1939, das Stalin-Regime hat die Menschen fest in der Hand. Beim Forschen nach einem Pest-Impfstoff geschieht dem Mikrobiologen Rudolf Mayer ein Missgeschick. Zu spät merkt er, dass er das Virus verbreitet. Durch das beherzte Handeln eines Arztes und mit Hilfe des Geheimdienstes im totalitären Staat wird eine Pandemie verhindert.

Die Autorin hat dieses auf einer wahren Begebenheit beruhende Stück bereits vor einigen Jahrzehnten geschrieben und nun beim Aufräumen im ersten Lockdown wieder gefunden – was für ein Zufall! Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Claudia Scheerer

       

       

Titelbild des Buches "Schwarz wie Erde" von Ursula Poznanski, Foto: buchkatalog.de Ursula Poznanski: Schwarz wie Erde (Vanitas; 1)

Überraschend und vollkommen unvorhersehbar serviert uns Ursula Poznanski einen großartigen Psychothriller. In der neuen Reihe wird es wieder sehr spannend. Der Tod und die Angst vor ihm stehen im Mittelpunkt.

Außerdem geht es um die Sprache der Blumen und den Kampf einer mutigen Frau zu überleben. Die Charaktere machen die Geschichte lebendig und als Leser durchläuft man eine Achterbahn der Gefühle.

Eine sehr empfehlenswerte Reihe, bei der jedes Buch ein neues Puzzlestück der Geschichte beifügt. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Laura Wegner

 


Titelbild des Buches "Simple" von Yotam Ottolenghi, Foto: buchkatalog.de Yotam Ottolenghi: Simple, Kochbuch, 2017

Mit diesem Buch des bekannten israelisch-britischen Koch und Kochbuchautoren Yotam Ottolenghi kann man schnell, einfach und lecker kochen. Die Gerichte darin brauchen weniger als 30 Minuten, bestehen aus höchstens 10 Zutaten und sind alltagstauglich. Besonders ist: alle Gerichte sind ein Mix aus europäischer Küche und Orient. "Simple" wurde ausgezeichnet mit dem National Book Award 2018 und ist ein absoluter Geheimtipp für eine raffinierte und trotzdem schnelle Küche. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sarina Czech





Titelbild des Buches "Sechzig Klio Sonnenschein" von Hallgrímur Helgason, Foto: buchkatalog.de Hallgrímur Helgason: 60 Kilo Sonnenschein, 2020

Der uneheliche Bauernsohn Gestur wächst im fiktiven isländischen Dorf Segulfjörður auf. Während er von Ziehvater zu Ziehvater weitergereicht wird, erwacht auch das moderne Island. Große Fischfänger steuern eines Tages den Hafen an, bringen Exotisches und Fremdes aus dem Umland und der weiten Welt. Mit den Waren kommen auch neue Werte, neue Moden und Gefühle ins kalte und tief verschneite Segulfjörður.

Trotz vieler schräger Einfälle zeichnet Helgason einfühlsam ein realistisches Bild vom harten Leben der Isländer Anfang des 20. Jahrhunderts. Seine Beschreibungen gleichen oft einer Bildbetrachtung. Hallgrímur Helgason ist einer der international erfolgreichsten Autoren Islands - und ganz sicher der originellste. Er ist 1959 in Reykjavík geboren worden. "60 Kilo Sonnenschein" ist mit dem Isländischen Literaturpreis für den besten Roman des Jahres ausgezeichnet worden. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sonja Willems



Titelbild der Graphic Novel "Qualityland" von Marc-Uwe Kling, Foto: buchkatalog.de Marc-Uwe Kling: Qualityland, Graphic Novel nach dem Buch, 2021  

Mit "Qualityland" beschreibt Marc-Uwe Kling auf gewohnt unterhaltsame, aber tiefgehende Art und Weise die Zukunft der digitalen Welt und unser Leben mit ihr. Algorithmen bestimmen das Essen, die Arbeit, die Freunde und die Partnerwahl. Ein Levelsystem stuft die Menschen nach ihrer Nützlichkeit und ihrer Macht ein. Allgegenwärtige Überwachung, mehr schlecht als recht getarnt unter dem Prinzip der Alltagserleichterung.

Was ein desaströser Science-Fiction Roman sein könnte, wird bei Kling zu einem der unterhaltsamsten und satirischsten Bücher, die ich seit langem gelesen habe. Kein Wunder also, dass da die Graphic Novel Adaption nicht fehlen darf. Die Charaktere wurden auf den Punkt getroffen, Mimik und Dialoge lassen die teils stark überspitzen Situationen des Buches lebendig werden und die durchgehenden "Werbeunterbrechungen" geben einen guten Einblick in diese überzogene, aber doch erschreckend nahe Zukunft. Gerade dann, wenn man doch die ein oder andere Lebensweise bereits in der heutigen Welt wiedererkennen kann. Das Buch wurde für die Umsetzung in zwei Teile geteilt, wir dürfen uns also in (hoffentlich) naher Zukunft auf einen weiteren Band freuen. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Simon Herrle

    
    

Titelbild des Buches "Nerds retten die Welt" von Sibylle Berg, Foto: buchkatalog.de Sybille Berg: Nerds retten die Welt, Sachbuch, 2020

Die Schriftstellerin Sibylle Berg hat Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus unterschiedlichsten Disziplinen interviewt z.B. der Soziologie, Natur- und Politikwissenschaft, Psychologie, Philosophie, Informatik und Geschichte. Die Gespräche entstanden während die Autorin an ihrem dystopischen Roman „GRM“ arbeitete und beginnen mit der Frage „Haben Sie sich heute schon um den Zustand der Welt gesorgt?“ Mit ihrem Buch will Sibylle Berg zeigen, dass deren Erkenntnisse einen Unterschied für die Gesellschaft machen können. Das Buch ist informativ und kurzweilig, denn Sybille Berg macht durch ihre Fragen und ihre ironische humorvolle Art komplizierte Sachverhalte zugänglich und gibt durch die Interviews ganz unterschiedliche Einblicke und interessante Denkanstöße. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Sarina Czech

        


Titelbild des Filmes "Persischstunden", Foto: jpc.dePersischstunden, Film, 2021

Ein jüdischer Belgier (Nahuel Pérez Biscayart) entgeht 1942 in Frankreich der Exekution durch die SS, indem er sich kurzerhand als Perser ausgibt. In einem Konzentrationslager soll er dem Leiter der Lagerküche (Lars Eidinger) Farsi beibringen und sieht sich, da er die Sprache nicht beherrscht, zu dem gefährlichen Manöver gezwungen, Vokabeln zu erfinden und als Farsi auszugeben. „Persischstunden“ ist ein spannendes und bewegendes Drama, das in einem mutigen Balanceakt die Schrecken des Holocaust distanziert darstellt und gleichzeitig einen feinen Sinn für Ironie beweist. Unterstützt durch ein klug aufgebautes Drehbuch stellt der Film die Geschichte einer fragilen Beziehung ins Zentrum. Die schauspielerische Höchstleistung von Nahuel Pérez Biscayart und Lars Eidinger fesselt den Zuschauer. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Solveig Schneider

   

 

Titelbild des Filmes "Drei Tage und eine Leben", Foto: jpc.deDrei Tage und ein Leben, Film nach dem Buch von Pierre Lemaitre, 2020

Der 12-jährige Antoine geht mit einem Holzstock auf den 6-jährigen Rémi los und trifft das Kind so unglücklich, dass es sofort tot ist. Zutiefst erschrocken versteckt Antoine die Leiche. Bald sucht das ganze Dorf nach Rémi. Die folgenden 3 Tage werden Antoines Leben für immer verändern.

Auch wenn man als ZuschauerIn früh erfährt, wer der Schuldige ist, hält der Film die Spannung aufrecht, wie Antoine auf die Ereignisse der nächsten Tage nach dem Verschwinden Rémis reagiert. 15 Jahre später wird gezeigt, wie Antoines Lebensplanung für die Zukunft aussieht. Doch dann passiert etwas, dass sein Pläne durcheinander bringt…

Die Stimmung in dem kleinen Dorf in den Ardennen wird toll eingefangen und am  Ende des Films bleibt man mit Fragen wie „Wie hätte ich reagiert?“, „Was wäre ohne den Sturm geschehen?“ …zurück. Ein nachdenklicher, aufrüttelnder und sehr untypischer Thriller. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Constanze Metzger

     

      

Titelbild des Filmes "Vergiftete Wahrheit", Foto: jpc.deVergiftete Wahrheit, Film, 2021

Rob Bilott deckt im Alleingang die schmutzigen Geschäfte von einem der größten Chemiekonzerne auf, das für einen gewaltigen Umweltskandal in den USA verantwortlich ist.

Ein packender Thriller, der auf Tatsachen beruht. Mir kam gleich der Vergleich David gegen Goliath in den Sinn. Der Film beschäftigt mich noch heute, auch dank der tollen Schauspieler. Teflon wird möglichst aus unserem Leben verbannt. Link zum Online-Katalog

Empfehlung von Karina Hildebrandt