Ein Jahr Vollgas für die Stadtbücherei


Bild der Büchereileitung Ulrike Höllwarth neben einem BücherregalDer Roman über ihr Leben könnte einem ländlichen Liebesroman nicht näherkommen: Die neue Elternzeitvertretung der Stadtbücherei, Ulrike Höllwarth, lebt mit Ehemann und ihren drei Kindern in Schorndorf, „abgelegen mit Ziegen und Schafen“, wie sie es selbst so idyllisch beschreibt. Bis Ende 2022 übernimmt die 35jährige die Leitung der Stadtbücherei Fellbach mitsamt deren Stadtteilbüchereien. Sie vertritt damit Solveig Schneider.

Höllwarth hat an der Hochschule für Medien in Stuttgart Bibliotheks- und Informationsmanagement studiert und 2011 ihren Abschluss (Master of Arts) gemacht. Im Rahmen ihrer Masterarbeit hat sie an der Macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation (MHMK) Stuttgart eine private Hochschulbibliothek aufgebaut und im Anschluss deren Leitung übernommen. Auch die Leitung des „International Office“ gehörte zu ihren Aufgaben.

Nach der Elternzeit für ihre beiden ersten Kinder übernahm die Bibliothekarin, unterbrochen von einer einjährigen dritten Babypause, von 2016 bis Juli 2021 die Leitung der Stadtbücherei Winnenden in Teilzeit.

Am ersten August hat Ulrike Höllwarth ihre Stelle in Fellbach angetreten. Eine Freundin aus Fellbach hatte sie auf das Angebot aufmerksam gemacht. „Die Befristung hat mich nicht abgeschreckt, ich will jetzt ein Jahr Vollgas geben. Mich hat außerdem die Herausforderung der Leitung von einer Hauptstelle und zwei Stadtteilbüchereien angesprochen. Mehr Mitarbeiter, mehr Verantwortung, mehr Veranstaltungen.“, freut sich Höllwarth auf die neuen Aufgaben.



Persönliche Lesetipps von Ulrike Höllwarth

„Die Karte“ von Andreas Winkelmann (Erwachsene)

Ist zwar ein 4. Band, wusste ich aber nicht und habe ich beim Lesen auch nicht gemerkt. Kann daher unabhängig gelesen werden. In dem Buch heftet sich ein Serienkiller an Frauen, die mit einem Fitnesstracker auf Instagram ihre Strecken eintragen. Mega spannend und ich wusste erst ganz spät am Ende, wer der Mörder ist.

„Izara“ Reihe von Julia Dippel (Jugendbücher)

Habe ich Anfang dieses Jahres dank einer Kollegin entdeckt. Ich lese auch gerne Jugend-Fantasy (auch Thriller, Historisches) und habe mich daher gefreut wieder eine tolle Reihe zu entdecken. Spannung, Liebe, Intrigen, eintauchen in eine andere Welt durch nie geahnte Fähigkeiten. Aus einem „normalen Mädchen“ wird eine Kriegerin.

„Schüttel den Apfelbaum“ von Nico Sternbaum (Kinderbuch)

Liebt meine jüngste Tochter. Ist ein Mitmachbuch, das bedeutet das Buch sagt bspw. „Klatsch zweimal, damit sich das Tor öffnet“.